20. Nov
Get it first! Prebooking als strategischer Baustein des Online-Vertriebs

Nicht mehr lange, und wir werden Autos so selbstverständlich online kaufen wie Kleidung, Bücher oder Musik. Noch ist es nicht ganz so weit, aber ein gutes Stück der „Customer Journey“ auf dem Weg zum neuen Fahrzeug legen die meisten Autokäufer*innen bereits heute digital zurück. Ein Baustein für das Online-Sales-Ökosystem der Porsche Holding Salzburg, das wir mit unseren Applikationen unterstützen, ist das Modul für die Online-Reservierung von Fahrzeugen – und für dieses Projekt erhielt das Entwicklerteam heuer einen Porsche Informatik „Change Award“!

Der Startschuss für die Entwicklung des Prebooking-Moduls fiel im Zuge der Markteinführung des Volkswagen-Elektromodells ID.3. Hier war die Online-Reservierung ein wichtiger Teil des Marketingkonzeptes. VW initiierte ein globales Projekt zum Aufbau einer Prebooking-Landschaft, mit der sich die ersten Kunden exklusiv online ihren Produktionsslot für den ID.3 sichern konnten.

Im Herbst 2018 begann unser eCommerce & Stock Tools-Team mit der Entwicklung von Prebooking für die Porsche Holding Salzburg – und hat das Projekt dann in enger Co-Creation mit dem Fachbereich unseres Auftraggebers (Group IT – Digital Business,  Porsche Konstruktionen) in einer preiswürdigen Entwicklungszeit von nur vier Monaten umgesetzt.

Das Prebooking für den VW ID.3

Die Lösung wurde gleichzeitig in Österreich und in sieben weiteren Holding-Märkten gestartet und hat ein Kontingent von 1000 „First Edition“-Fahrzeugen abgewickelt. Weitere Kampagnen, auch für andere Konzernmarken, folgten: Bis heute wurden mit 12 Kampagnen in acht Ländern bereits mehr als 2000 Prebookings zu Preisen zwischen 500 und 2.000 EUR verkauft.

Wachsende Bedeutung während des Lockdowns

Während des ersten Corona-Lockdowns heuer im Frühjahr bekam Prebooking zusätzliches Gewicht: Die Autohäuser waren geschlossen, dadurch gewann der Online-Verkauf an strategischer Bedeutung und in allen acht Ländern wurden vermehrt Online-Kampagnen geschaltet. Somit hat die Lösung zur Entspannung des Marktes nach dem Lockdown beigetragen.

Die modulare Architektur der Applikation erlaubt es, die Prebooking-Lösung auch auf anderen Plattformen einzusetzen. So haben wir das Checkout-Modul in den letzten Monaten an Sofort verfügbare Neuwagen auf den PHS-Marken- und Händler-Webseiten, an die Gebrauchtwagenbörse DasWeltAuto und die Aktionen-Plattform TopDealsOnline angebunden.

Durch Webtracking, Datenauswertungen und Feedback-Tools gewinnen wir bereits jetzt viele wichtige Erkenntnisse über das Online-Kaufverhalten unserer Kunden. So müssen wir nicht erst dann die ersten Gehversuche machen, wenn sich der Markt noch stärker und schneller in Richtung Onlineabschlüsse wandelt. Diese Erkenntnisse dienen als Leitschnur, um unser Online-Sales-Ökosystems weiterzuentwickeln.

Für das Prebooking-Modul gab es heuer den Porsche Informatik „Change Award“ in der Kategorie „Time-to-Market“

Barbara Klein
Barbara Klein

ist in der Porsche Informatik für Kommunikation und Social Media verantwortlich. Sie freut sich, auch nach zwei Jahrzehnten in der Firma täglich etwas dazuzulernen.